Meister Besenbinder

von Märchenklaus

Es lebte einmal ein Besenbinder,
der so arm war, dass er nicht einmal sein eigenes Hüttchen
mit Stroh oder Schilf ausbessern konnte,
sodass ihm die übermütigen kalten Winterwinde
keineswegs willkommen waren.

Es kamen daher auch,
ohne dass er hätte dagegen etwas unternehmen können,
viel Spuk und Gesindel zu ihm
und versteckten sich unter seinem Gerümpel,

wenn, in den zwölf Raunächten,
der wilde Jägersmann
mit seiner verwunschenen Schar
durch die Lüfte toste.

Auf einem dreibeinigen Pferd
reitet dieser dann durch die Nächte,
begleitet von dreibeinigen Hunden, Füchsen und Dachsen.

Ein einäugiger Eber gehört auch zu seinem Gefolge,
und die ungebärdigen Rösser
sind allesamt tote Pfaffenköchinnen.

Diese haben zu Lebzeiten
Menschen oder Tiere misshandelt
und müssen nun lange Zeit,
in rastloser, stürmischer Unruhe,
zwischen Himmel und Erde dahin jagen.

Zum wilden Jäger
wurde der Gefährte Nimrods weil er es wagte,
auf die Sonne zu schießen und diese verletzte.

Zur Strafe dafür muss er nun ewig umherjagen
und zieht mit seiner Meute
in den Zwölfernächten in der Welt umher.

Eines Abends,
es war die erste Julnacht,
hatte sich der Besenbinder gerade auf sein Bett aus Lumpen gelegt,
um zu schlafen, als die wilde Jagd
durch die Lüfte heranbrauste.

Plötzlich
riss der Sturmwind die schwache Türe auf,
und herein flüchtete ein Waldweibchen,
das sich eilends in dem leeren Kessel versteckte,
der über dem kalten Herde hing.

Kurz danach sprang ein dreibeiniger Hund
in die Stube und frug:

„Meister Besenbinder!
Hast du ein altes Weib gesehen?“

„Nein“,
antwortete überrascht der Gefragte.
„Ich habe keine alte Frau gesehen
und nun entferne dich und lass mich schlafen.“

„Hallo, holla!
Wol, wol!“,

erklang es aus den Lüften,
und weg war der dreibeinige Köter.

Kurz darnach,
sprang ein dreibeiniger Fuchs in die Stube und bellte:

„Meister Besenbinder!
Hast du ein altes Weib gesehen?“

„Nein“,
antwortete zitternd der Gefragte.
„Ich habe keine alte Frau gesehen
und nun entferne dich und lass mich schlafen.“

„Hallo, holla!
Wol, wol!“,

erklang es aus den Lüften,
und weg war der dreibeinige Reineke.

Noch ein drittes Mal
wurde der Besenbinder in seiner Ruhe gestört.

Ein dreibeiniges Ross,
wohl eine verfluchte Pfaffenköchin,
sprang in die Stube
und wieherte:

„Meister Besenbinder!
Hast du ein altes Weib gesehen?“

„Nein“,
antwortete nun schlotternd der Gefragte.
„Ich habe keine alte Frau gesehen
und nun entferne dich und lass mich schlafen.“

„Hallo, holla!
Wol, wol!“,

erklang es aus den Lüften,
und weg war sie, die wilde Jagd.

Da kroch das Waldweibchen aus dem Kessel,
bedankte sich und frug ihren Retter,
was er als Dank für das Versteck verlange.

„Nun“,
sagte der Besenbinder,
dem im Augenblicke gerade nichts Rechtes einfiel,
„ich möchte mir einmal den Mittwinterumzug
ansehen.“

Das ist in der Julzeit die Stunde,
wo alle Tiere und Lichtwesen
von Baum zu Baum ziehen,
um anzusagen,
dass die Sonne wieder höher steigen wird.

„Gerne nehme ich dich mit“,
antwortete das Waldweiblein,
„doch zuvor werde ich an dir
wohl etwas verändern müssen,
damit dich die Tiere und Lichtwesen auch annehmen.“

Sie öffnete und schloss dreimal ihre zwei Hände,
zeigte dabei mit ihren zehn Fingern
auf den Besenbinder,
murmelte dazu unverständliche Worte,
und plötzlich tanzten zehn kleine Flammen
auf den Fingern des Mannes, jedoch,
ohne diese zu verbrennen.

„So, jetzt komm mit“,
sagte das Weiblein noch,
und beide wanderten miteinander in den Wald.

Mit den Flammen auf seinen zehn Fingern
ließ man den Fremden
überall mitlaufen.
Weder Tiere, noch Lichtwesen
hatten Scheu vor dem Besenbinder,
und er sah Rehe, Hirsche und Ottern,
gefolgt von den kleinen Baumweibchen
Hollerfrauen und Erlköniginnen,
den dicken Stubenkerlen und Moorknirpsen
und noch allerlei anderen wunderlichen Gestalten.

Die Nacht war wunderschön hell und klar.
Die Tiere und Lichtgestalten
zogen von Baum zu Baum,
berührten diese und sangen,
dass die Sonne wieder höher steigen werde.

Auf einmal,
als sie gerade so mitten drin im tiefen Walde waren,
sauste ein Feuerwisch vorbei.

Dies,
so flüsterte das Waldweiblein dem Besenbinder
ins Ohr, sei ein geiziger Bauer,
der zu seinem vergrabenen Schatz wolle.
Schnell fuhr er, da er ja nicht wusste,
dass ein Mensch unter dem Lichtervolke war,
in ein Blitzloch zwischen drei Buchen.

Dort nämlich
hatte er zu seinen Lebzeiten das Geld vergraben.
Die Tiere und Lichtwesen murrten,
denn sie mochten es nicht,
dass die Verwunschenen
an solch feierlichen Tagen ihr Geld zählten,
und auch der Besenbinder fand dies arg.
Er konnte indes, ebenso wenig wie alle anderen,
dagegen etwas unternehmen.

Nachdem nun
das Lichtervölkchen und die Tiere
den Wald mit ihren Liedern und Lichtern
durchwandert hatten, kehrten sie alle wieder
glücklich und zufrieden dorthin zurück,
von woher sie zuvor gekommen waren.

Nur der Besenbinder
konnte nicht mehr so richtig einschlafen.

Er dachte,
dass er ein wenig von dem vergrabenen Schatz
ganz gut gebrauchen könnte.
Er sprang daher wieder aus dem Bette,
holte sich einen Spaten,
lief zu den drei Buchen und begann zu graben,
dass sein Schweiß in Strömen floss.
Er grub und grub, bis es hell wurde,
aber nichts hatte er entdeckt.

Nach Sonnenaufgang,
so hatte er gehört, stößt niemand mehr
auf einen verwunschenen Schatz,
und so ließ er vorderhand das Graben sein.

Als jedoch die zweite Julnacht anbrach,
machte er sich sofort wieder auf den Weg
zu den drei Buchen.

Jedoch
er hätte etwas vorsichtiger sein sollen,
denn weder Tiere noch Lichtwesen mögen es,
wenn Habgier ihre Andacht stört.

Der Besenbinder grub und grub
und da geschah etwas,
was nur in den heiligen Nächten passiert.
Unter dem Grabenden
schüttelte sich auf einmal der Boden,
die Erde sprang auf, und plötzlich hob sich aus der Tiefe
eine riesige Truhe.

Der Mann öffnete sie rasch und sah,
dass sie, bis zum Rande,
mit Geld und alten Goldstücken angefüllt war.

Schnell
stopfte er sich seine Taschen voll,da er in der Ferne
Lieder des Mittwinterzuges vernahm und durch die Bäume
bereits einige Lichtlein schimmern sah.

Deshalb war es für ihn höchste Zeit, heimzukehren,
denn der Umzug der Tiere und des Lichtvölkchens
kam langsam näher und näher.

Da er in dieser Nacht
keine Flammen auf den Fingern hatte,
würden sie ihn sicherlich
sogleich als Fremden erkennen
und ihn dementsprechend bestrafen.

Eiliger, als er gekommen war,
machte sich der Besenbinder auf den Heimweg
und erreichte gerade noch rechtzeitig
seine armselige Behausung.
Als er seine Taschen ausleerte
und seinen Schatz zählte,
da wusste er, dass er sich davon
eine neue Hütte würde bauen können
und außerdem würde ihm auch noch einiges
für seine alten Tage übrig bleiben.

Am Mittwinterumzug
der Tiere und Lichtwesen teilzunehmen,
traute sich Meister Besenbinder nicht mehr,
und wenn die Zwölf nahten,
die Raunächte zwischen dem
25. Dezember und 6. Januar,
verschloss er sämtliche Fenster und Türen seiner Hütte
und wagte sich, nach Einbruch der Dunkelheit,
nicht mehr ins Freie,
weil er zu Recht befürchtete,
der Feuerwisch des geizigen Bauern
könnte in die Stube fahren
und sich an ihm rächen, oder aber
die Tiere oder Lichtwesen
könnten ihn fragen, warum er ihre feierliche Stunde
durch den vergrabenen Schatz entweiht habe.

Denn diese Wesen wissen ja nicht,
dass viele Menschen neben einer guten Seele,
auch noch
Gier nach Gold in ihrem Herzen haben.

—————————————————————————-
Dieses Märchen wurde mir von Klaus Streichert zur Verfügung gestellt.
 Das Copyright dieses Märchens liegt beim Autor: maerchenklaus11@gmx.at
 Das Kopieren in andere Webseiten oder Foren ist nur mit schriftlicher Erlaubnis von Klaus Streichert gestattet.